Do, 23. November 2017

Pendlerproblem

07.03.2011 17:48

U-Bahn nach NÖ - Verhandlung mit Pröll geplant

In der Diskussion um den öffentlichen Nahverkehr in und um Wien scheint erstmals das Eis zu brechen. In einem „Krone“-Gespräch spricht sich die neue grüne Planungsstadträtin der Bundeshauptstadt jetzt für einen Öffi-Masterplan in der gesamten Ostregion aus. Sie meint: „Es soll künftig keine Stadtgrenzen mehr geben.“

“Das dezidierte „Nein“ von Bezirkspolitikern in Wien-Döbling zur Einführung eines Parkpickerls war der Auslöser: Es soll nicht mehr kassiert werden. Stattdessen sollen U- und Straßenbahnen in die Ballungsräume jenseits der Stadtgrenze verlängert werden. Neu ist die Idee nicht, sie wurde aber bisher in Wien immer abgeschmettert: „Wir bauen unsere U-Bahn nicht für die Niederösterreicher.“

Unter der grünen Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou könnte es nun zu einer Wende kommen: „Dass täglich 200.000 Autofahrer nach Wien einpendeln, ist nicht nur unser Problem, sondern auch das von Gemeinden wie Klosterneuburg und Purkersdorf.“ Ein Masterplan solle helfen, das entsprechende Gespräch mit Landeshauptmann Erwin Pröll sei bereits in Planung.

von Lukas Lusetzky und Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden