Do, 23. November 2017

Rauferei im Auto

07.03.2011 12:03

Ehemann lässt Frau nach Streit auf A1-Raststation zurück

Nach einem Streit hat ein slowakischer Autofahrer seine Ehefrau auf der A1-Raststation Ybbs an der Donau (Bezirk Melk) gewaltsam aus dem Auto gezerrt und anschließend dort zurückgelassen. Zuvor soll es zwischen dem Paar zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die Frau sei auch bedroht worden.

Die Autobahnpolizei war am Samstag verständigt worden, dass es eine Körperverletzung auf der Raststation gegeben hätte, so die Sicherheitsdirektion. Eine 43-jährige Slowakin soll von ihrem 38-jährigen Ehemann mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein – der Gatte habe sogar gedroht, sie umzubringen. Schlussendlich sei sie an den Haaren aus dem Auto gezerrt und - ohne Bargeld und Ausweis -  zurückgelassen worden.

Die Frau wurde wegen anhaltender Kopfschmerzen zunächst ins Landesklinikum Amstetten und nach der Untersuchung zu ihrer Vertretungsbehörde gebracht. Der 38-Jährige dürfte sich der Polizei zufolge bereits wieder in der Slowakei befinden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden