Di, 24. Oktober 2017

Jahrelange Tortur

07.03.2011 19:13

Mann soll elfjährige Tochter in Itzling misshandelt haben

Im Salzburger Stadtteil Itzling ist am Sonntag ein Mann aus Nigeria festgenommen worden, der seine elfjährige Tochter misshandelt haben soll. Nach Angaben der Salzburger Sicherheitsdirektion soll der 34-Jährige das Kind jahrelang geschlagen bzw. mit Schlägen bedroht haben. Als seine Frau, eine 48-jährige Krankenschwester, am Sonntag die Polizei rufen wollte, drohte er, sie umzubringen.

Eine unbeteiligte Zeugin verständigte schließlich die Polizei. Im Zuge der Einvernahmen kam zudem heraus, dass der Verdächitge seine Familie auch schon mit einem Messer bedroht haben soll. Der 34-Jährige wurde festgenommen, zudem wurde ein Betretungsverbot gegen ihn ausgesprochen.

Auch das Jugendamt reagierte bereits. "Wir werden der Familie eine entsprechende Unterstützung zukommen lassen. Unsere Sozialarbeiter schauen sich an, wie man der Frau und dem Kind am besten helfen kann. Falls nötig, erwirken wir auch noch ein längeres Betretungsverbot für den Vater", so Amtsleiterin Adelheid Moser. Im Vorjahr bekamen wir 550 Meldungen über gefährdete Kinder herein. Der Anstieg sei enorm, so Moser.

von Manuela Kappes (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).