So, 22. Oktober 2017

Entgegen alter Pläne

06.03.2011 12:57

Ärger in Taxenbach wegen neuer 380-kV-Trassenpläne

Vor fast zwei Jahrzehnten hat der Verbund bereits einmal eine 380-kV-Trasse durch Taxenbach fixiert - am Nordrand der Pinzgauer Gemeinde, alles fertig verhandelt. Und dabei möchten Bürgermeister Franz Wenger und die Grundeigentümer auch bleiben. Doch jetzt plant der Verbund eine ganz andere Leitungstrasse.

"Ich fass’ es nicht", ärgert sich Taxenbachs Bürgermeister Wenger. Fünf erfolglose Verhandlungsrunden haben Gemeinde, Grundeigentümer und Verbund hinter sich. Mit dem Ergebnis: Der Verbund plant eine Süd-Variante in Taxenbach, mit einer Salzachquerung und der neuen 380-kV-Leitung im Bereich des Weilers Höf. "Und zwar genau dort, wo es bereits eine ÖBB-Leitung, eine 110 kV-Verbund-Trasse und eine 30-kV-Leitung der Salzburg AG gibt", ärgert sich Wenger: "Und das alles mit Abständen, die laut Landeselektrizitätsgesetz gar nicht machbar sind."

20 Jahre alte Pläne ad acta gelegt?
Dabei schien gerade in Taxenbach alles klar: Vor 20 Jahren wurde hier die Trasse der Stromautobahn bereits fertig ausverhandelt. Von Bruck über Brandenau, den Großsonnberg, Kleinsonnberg, Hopfberg und Gschwandnerberg nach Eschenau. "Auf 1.100 Metern Höhe, an der Baumgrenze, wo es verträglich wäre", so Wenger: "Und wir werden keine andere Trassenvariante akzeptieren."

Auch im Tennengau gärt es: Dort will die Bürgerinitiative am 10. März in Scheffau eine Alternative zur geplanten Ostvariante der APG präsentieren. Diese würde mitten durch die Wohngebiete von Scheffau, Kuchl, Golling und St. Koloman führen. Ursprünglich geplant war die 380-kV-Leitung als West-Variante über das menschenleere Hagengebirge. Doch dort oben kommt dem Verbund der Leitungsbau zu teuer…

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).