Mo, 18. Dezember 2017

Tummelplatz Web

05.03.2011 17:05

Gendarmenmörder kritisiert im Internet seinen Prozess

Der Haider Bomber und Gendarmenmörder Georg B. (57) ist derzeit der einzige "Lebenslange", von dem bekannt ist, dass er sich auf einer eigenen Homepage im Internet präsentiert. Allerdings wird befürchtet, dass das Schule macht und immer mehr verurteilte, inhaftierte Kriminelle das World Wide Web als Tummelplatz für Polemik nach "ungerechten Gerichtsverfahren" verwenden.

Kaum ein Krimineller ist mit Prozessführung und Urteil zufrieden. So widerlegt auch Georg B., der am 5. Februar 1992 im Gendarmerieposten in Haid einen Sprengsatz zündete und vor seiner Festnahme einen Gendarmen erschoss und zwei weitere lebensgefährlich verletzte, auf seiner privaten Homepage die seinerzeitige Beweisführung, die ihm lebenslange Haft mit Sicherungsverwahrung einbrachte. Er habe mit einer Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge und höchstens drei Jahren Haft gerechnet.

Georg. B., der nun nach 19 Jahren Haft seine bedingte Entlassung anstrebt, kritisiert aber nicht nur das Gerichtsverfahren und die damaligen Gutachter, sondern auch die Art der psychologischen Betreuung in den Haftanstalten Stein und Garsten. Therapiegruppen seien immer wieder plötzlich aufgelöst worden. Die Internet-Profilierung des "Lebenslangen" finden aber nicht alle Besucher der Hompage für richtig: Unter den 14 Einträgen im Gästebuch finden sich auch Beschimpfungen.

Justiz rechtlich machtlos
Diese Art der Kommunikation mit "draußen" sehen Insider mit gemischten Gefühlen. Da die Webseite aber nicht aus der Zelle heraus entstanden sein kann – wie berichtet, achtet man in Justizanstalten laut Vollzugsdirektor Generalleutnant Peter Prechtl sehr genau darauf, dass Häftlinge keinen Online-Zugang haben –, ist man rechtlich machtlos.

Polemisch und aggressiv ist hingegen die Internetseite eines anderen Häftlings, des radikalen "Väterrechtlers" Erwin B. (58), dessen Berufungsverhandlung (vier Jahre Haft und Einweisung in eine Anstalt) am Dienstag am Oberlandesgericht Linz stattfindet.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden