Di, 12. Dezember 2017

Flammeninferno

05.03.2011 11:00

Pkw stand auf A1 bei St. Pölten nach Crash in Vollbrand

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat am frühen Samstagmorgen auf der Westautobahn (A1) bei der Raststätte Völlerndorf nahe St. Pölten trotz spektakulären Verlaufs für alle Beteiligten gerade noch einmal glimpflich geendet. Nach einem Auffahrunfall zwischen einem Pkw und einem Gefahrengut-Lkw kam es zu einem Vollbrand des Pkw. Auch das Heck des Auflegers fing Feuer, wie die Freiwillige Feuerwehr St. Pölten-Stadt mitteilte. Der Pkw-Lenker konnte sich selbst befreien und wurde mit leichten Verletzungen in das Landeskrankenhaus St. Pölten eingeliefert.

Der Gefahrguttransporter war mit Bitumen, einem brennbaren Gemisch für den Straßenbau, geladen. Auch aus diesem Grund wurden beide Fahrzeuge "eingeschäumt", um eine Rückzündung zu verhindern, so die Feuerwehr. Rund 20 Minuten nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte konnte "Brand aus" gegeben werden.

Während der Lösch- und Bergungsarbeiten wurde die A1 in Richtung Salzburg zur Gänze gesperrt. Der Verkehr wurde über das Stadtgebiet von St. Pölten umgeleitet. Gegen 7 Uhr konnte der Einsatz mit zwei Kommandofahrzeugen, drei Tanklöschfahrzeugen sowie einem Bergungsfahrzeug und insgesamt 21 Feuerwehrleuten beendet werden.

Zweiter Unfall auf A1 kurz nach Flammeninferno 
Kaum waren die Einsatzkräfte eingerückt, heulten erneut die Sirenen: Wieder war es auf der A1 zu einem schweren Crash gekommen. In Fahrtrichtung Wien waren gegen 7 Uhr zwischen St. Pölten und Böheimkirchen ein Minivan und ein Lkw kollidiert. Sechs Menschen wurden dabei verletzt. Ein Schwerverletzter wurde mit dem Notarztwagen, fünf weitere Verletzte mit Rettungswägen von Rotem Kreuz und Samariterbund ins Spital nach St. Pölten gebracht. Laut "144 - Notruf NÖ" befand sich auch ein Kind darunter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden