Mo, 20. November 2017

Affäre Kremsmünster

04.03.2011 13:28

Abt bittet alle Missbrauchs-Opfer um Entschuldigung

Das Bendiktinerstift Kremsmünster bemüht sich, die vor einem Jahr angezeigten Missbrauchsfälle früherer Gymnasiasten aufzuarbeiten. "Es gibt nichts zu beschönigen. Es muss klar und deutlich gesagt werden: Ja, es hat Missbrauch gegeben", erklärte der Abt des Stiftes Kremsmünster, Ambros Ebhard, am Freitag. Er präsentierte die Ergebnisse der Untersuchungen. Elf Verfahren wurden seitens der Staatsanwaltschaft eröffnet, von denen bis auf ein Verfahren alle wieder eingestellt wurden, da sie "strafrechtlich nicht relevant" oder verjährt waren. Insgesamt hatten sich 45 Betroffene gemeldet.

"Ich bitte alle Opfer in aller Form und aus tiefstem Herzen um Entschuldigung", so Abt Ambros. Die elf Verfahren richteten sich gegen drei Patres wegen des Vorwurfs sexuellen Missbrauchs sowie gegen acht weitere Personen - drei weltliche Lehrer und fünf Benediktiner - wegen des Vorwurfs seelischer und körperlicher Gewalt. Von den drei des sexuellen Missbrauchs Beschuldigten seien zwei über 75 Jahre sowie einer 57 Jahre alt.

Abt: "Verjährung nicht entscheidend"
Die Behörden untersuchten Vorwürfe, die entweder direkt von den Betroffenen, von den kirchlichen Kommissionen oder auch in einem Internet-Blog erhoben wurden. "Für uns ist die Verjährung allerdings nicht entscheidend", betonte der Abt. Die Einstellung von Strafverfahren sei "für eine Entschädigung und für die internen und eventuellen kirchenrechtlichen Konsequenzen nicht maßgeblich".

Alle Personen, gegen die Beschuldigungen erhoben wurden, haben heute keinen Kontakt mehr zu den Kindern, betonten die Benediktiner. Jene drei Patres, denen sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde, seien von allen Funktionen enthoben. Kirchenrechtliche Konsequenzen seien vatikanischen Behörden vorbehalten, so Abt Ambros. Hierzu habe man alle relevanten Unterlagen nach Rom weitergeleitet.

Eine ganze Reihe von Maßnahmen und Projekten solle heute sicherstellen, dass Vorwürfe formuliert werden können und ihnen auch nachgegangen wird. So gibt es unter anderem seit 2002/2003 ein "Psychosoziales Netzwerk", das am Stift als eines der ersten Gymnasien in Oberösterreich eingerichtet worden sei: Es solle ein Klima des Vertrauens schaffen, in dem Probleme und Konflikte aufgearbeitet werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden