Mi, 13. Dezember 2017

"Moralische Gründe"

04.03.2011 13:02

Salzburg bezahlt Rechnung von Grün-Anwältin nicht

Für Aufsehen im Schloss Mirabell sorgt die grüne Gemeinderätin Ingeborg Haller. Sie ist im Zivilberuf Anwältin – und bei einer ihrer Rechnungen verweigerte die Stadt die Zahlung. Sie hatte das Musikum beim Mietvertrag mit dem Jugendzentrum "MARK" vertreten – und als Politikerin der Subvention zugestimmt.

2190,48 Euro macht die Rechnung aus, die Haller dem Musikum gestellt hat. Für ihre Arbeit bei der Weitergabe einiger Räume an "MARK". Diese Kosten wollte das Musikum an den Magistrat weiterverrechnen. Die Stadt lehnte aber eine Bezahlung ab.

"Weil es moralisch nicht in Ordnung ist, dass Haller als Anwältin für Subventionsempfänger tätig ist, deren Subventionen sie zuvor im Gemeinderat beschlossen hat", erklärt ein Insider. "Das ist kein Einzelfall, sie vertrat auch das Rockhouse, als ein Besucher wegen der Türsteher ums Leben kam."

Haller: "Ich trenne ganz genau zwischen Klienten und Politik, damit es keinen Interessenskonflikt gibt. Das Musikum ist ein langjähriger Klient, ich lasse mir sicher kein Berufsverbot als Anwältin verpassen. An der ganzen Sache ist nichts moralisch Verwerfliches."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden