Do, 14. Dezember 2017

Studie wird erstellt

04.03.2011 11:27

Pühringer macht bei ÖVP-Treffen Druck für Med-Uni

"Ich glaube, dass der Ministerin klar ist, mit welcher Vehemenz bei uns alle hinter einer Med-Uni stehen", so ÖVP-Chef Pühringer, der am Donnerstag bei einem parteiinternen Treffen mit Regiererin Beatrix Karl in Linz erneut Druck für ein Medizinstudium in Oberösterreich machte. Karl vertröstete abermals mit einer Ärztebedarfsstudie, die bis zum Sommer am Tisch liegen soll.

"Wir erwarten die Ärztebedarfsstudie noch im zweiten Quartal 2011." Das war das knappe Statement von ÖVP-Wissenschaftsministerin Karl bei ihrer Linz-Stippvisite, wo es um das Schicksal des von Oberösterreich ersehnten Ärztestudiums ging.

Auch beim geheimen ÖVP-Treffen mit dem Landesparteichef übte sich Karl in puncto Med-Uni in Zurückhaltung. "Ich habe gemeinsam mit Landesrätin Doris Hummer noch einmal die Dringlichkeit und Wichtigkeit einer Medizinuniversität für Oberösterreich und auch die Geschlossenheit der Parteien dafür dargestellt", so Pühringer.

Zudem hätte er dem ÖVP-Regierungsmitglied angekündigt, dass die Stadt Linz und das Land in nächster Zeit eine Anschubfinanzierung für die Uni vorstellen werden. "Wird die von Ministerin Karl angekündigte Ärztebedarfsstudie des Bundes aber erst im Sommer präsentiert, werden wir sicher schon vorher in Wien vorsprechen und das Finanzierungsmodell vorstellen." Bis April oder Mai will Pühringer aber noch zuwarten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden