Fr, 24. November 2017

Auslandstelefonie

04.03.2011 11:18

EU-Kommissarin fordert Roaming-Aus bis 2015

Bis 2015 soll das Telefonieren mit dem Handy in einem anderen EU-Land nicht teurer sein als im eigenen, fordert die für digitale Medien zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes und tritt damit für eine Abschaffung des Roamings ein. Der nach der öffentlichen Befragung erstellte Entwurf der Kommission "schlägt eine Anzahl von Optionen vor, um das Ziel der Digitalen Agenda zu erreichen, dass die Differenz zwischen Roaming- und nationalen Preisen 2015 gegen Null geht", sagte sie.

Die Möglichkeiten reichten von klaren Preisobergrenzen bis zu Strukturmaßnahmen, um dem Problem für die Endkundenpreise, die immer noch zu hoch seien, zu Leibe zu rücken. Kroes räumte ein, dass es bereits einige Fortschritte gegeben habe, doch seien heute die Sprach-Roamingpreise innerhalb Europas immer noch dreimal höher als die Tarife im eigenen Land.

Die EU hatte 2007 erste Preisobergrenzen für Auslandstelefonate eingeführt. Ab Juni 2007 durfte ein Anruf aus einem EU-Land nach Österreich 0,49 Euro je Minute kosten, der in Österreich Angerufene zahlte noch 0,24 Euro. Mit August 2008 gab es eine neuerliche Senkung auf 0,46 bzw. 0,22 Euro.

Ab Juli 2010 blieben die Höchstpreise für ausgehende Gespräche bei 46 Cent, für eingehende dürfen seither maximal 18 Cent berechnet werden. Mit Juli 2011 gibt es eine neuerliche Reduktion der Preise auf 35 bzw. 11 Cent. Die EU-Kommission wird Ende Juni eine Übersicht über die Lage auf dem Roaming-Sektor vorlegen.

Datenroaming laut Kroes nach wie vor zu teuer
Kroes sind die bisher erfolgten Preisreduzierungen jedenfalls nicht genug, auch nicht bei Datenroaming. Sie droht den Mobilfunkbetreibern mit mehr Regulierung, wenn sie die Datenroaming-Tarife im europäischen Ausland nicht weiter senken.

"Die mittlerweile deutlich gesunkenen Großhandelspreise bei Datentarifen spiegeln sich noch nicht in ausreichendem Maße in den Endkundenpreisen wider, und ich habe bisher keine große Hoffnung, dass der Wettbewerb dieses Problem ohne weitere Gesetzgebung lösen kann", sagte Kroes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden