Sa, 18. November 2017

Polytrauma erlitten

04.03.2011 10:56

Arbeiter gerät mit Bein unter Rad von Waggon - tot!

Ein ÖBB-Bediensteter ist bei einem Arbeitsunfall am Donnerstagabend ums Leben gekommen. Der 46-Jährige war mit Verschubarbeiten am Bahnhof Gnigl in der Stadt Salzburg beschäftigt, als er mit dem rechten Bein unter ein Rad eines Güterwaggons geriet. Die Helfer konnten nichts mehr für den Mann tun.

Der Unfall ereignete sich gegen 21.30 Uhr. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle, Reanimationsversuche durch den Notarzt blieben erfolglos, berichtete die Sicherheitsdirektion.

Bei den ÖBB in Salzburg ist man sehr betroffen über den Tod des 46-Jährigen. "Wie es genau zu dem Unfall kam, konnten wir bisher nicht klären. Es gibt keine Zeugen", sagte Rene Zumtobel, Pressesprecher der ÖBB.

Verunglückter konnte noch Funkspruch abgeben
Zum Unfallzeitpunkt hatten fünf Mitarbeiter in der Verschubpartie am Bahnhof Gnigl Dienst. "Der Mann konnte nach dem Unfall noch einen Funkspruch abgeben und seine Kollegen informieren", berichtete Zumtobel. Diese verständigten sofort den Notarzt. Doch für den Mitarbeiter kam jede Hilfe zu spät. Als Todesursache wurde ein Polytrauma festgestellt, hieß es. Nach dem Unfall wurden die Mitarbeiter der Partie von der Krisenintervention betreut und vom Dienst abgelöst.

"Die Arbeit im Verschub erfordert höchste Konzentration und ist sehr anstrengend", sagte Zumtobel: "Der Arbeitsplatz sind die Gleise, die Waggons und Lokomotiven. Da bleibt leider immer ein Restrisiko." Zu größeren Behinderungen im Zugsverkehr führte der Arbeitsunfall nicht.

Riss in Oberleitung verursacht Verspätung
Verspätungen und Schienenersatzverkehr verursachte hingegen der Riss einer Oberleitung am Freitag. Zwischen fünf und acht Uhr früh konnten durch den Zwischenfall die durchgehenden Gleise am Bahnhof Salzburg nicht angefahren werden, sagte Zumtobel. Gegen 8 Uhr war der Schaden behoben und der Zugsverkehr normalisierte sich rasch.Verspätungen und Schienenersatzverkehr verursachte hingegen der Riss einer Oberleitung am Freitag. Zwischen fünf und acht Uhr früh konnten durch den Zwischenfall die durchgehenden Gleise am Bahnhof Salzburg nicht angefahren werden, sagte Zumtobel. Gegen 8 Uhr war der Schaden behoben und der Zugsverkehr normalisierte sich rasch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden