Sa, 18. November 2017

Betteln nicht nötig

03.03.2011 22:00

6.100 Landsleute leben von 600 Euro Sozialhilfe

Große Sprünge machen die 6.100 Oberösterreicher, die Sozialhilfe beziehen, mit ihren etwa 600 Euro pro Monat nicht. "Aber betteln braucht niemand", heißt es aus dem Sozialressort des Landes. Wegen dem geplanten Bettelverbot gibt's am Samstag eine Demo in Linz.

Wer legal in Oberösterreich lebt, arbeitswillig ist und kein Vermögen hat, bekommt Sozialhilfe. In seltenen Fällen wird Betroffenen nahegelegt, zur Familie zu ziehen. Heuer wir die Mindestsicherung die Sozialhilfe ablösen und einem Alleinlebenden mit 744 Euro und einem Paar mit 1.116 Euro das Auskommen sichern. Pro Kind gibt's 134 Euro.

Keine Mega-Beträge, aber sie verhindern, dass man betteln gehen muss. "Das Problem ist, dass sich viele schämen, nicht ansuchen", weiß man im Sozialressort. Für die rumänischen und slowakischen Bettler, die derzeit bandenmäßig Oberösterreich abgrasen, gibt's keine Sozialhilfe, gegen ihre aufdringliche Art soll das Bettelverbot wirken.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden