So, 19. November 2017

Faschingszeit

03.03.2011 21:42

Bereits zwölf gefährliche Brände durch Narren

Der Fasching kommt in seine heiße Phase, leider auch im wörtlichen Sinn. "Heuer hat es in Oberösterreich bei Faschingsfeiern bereits ein Dutzend schwere Brände gegeben", warnt Arthur Eisenbeiss von der Brandverhütung. Kostüme aus leicht entflammbaren Materialen in Kombination mit Alkohol sind besonders gefährlich.

In der Narrenzeit steigen nicht nur die Partylaune und der Alkoholpegel, sondern auch die Brandgefahren. "Selbst gebastelte Faschingskostüme aus leichten und flockigen Materialien, wie etwa Watte, brennen binnen Sekunden. Da bleibt keine Zeit mehr, den Feuerlöscher zu suchen. Da kann es zu tödlichen Verbrennungen kommen", erklärt Arthur Eisenbeiss, Direktor der Brandverhütungsstelle. Auch Hanf oder Stroh entzünden sich schnell.

Die beste Versicherung ist es, Kostüme und Dekorationsmaterialien mit den Kennzeichnungen "schwer brennbar" oder "B1" zu kaufen. Auch spezielle Imprägniersprays, die in Baumärkten erhältlich sind, dämmen das Risiko ein. In den eigenen vier Wänden sollte darauf geachtet werden, dass Luftschlangen, Lampions und Girlanden nicht mit Wärmequellen in Berührung kommen. "Auch eine dekorierte Halogenleuchte kann ein Feuer entfachen. Rauchmelder, vor allem in Schlafräumen, können da Leben retten", sagt Eisenbeiss. In Oberösterreich sind etwa 20 Prozent aller Haushalte mit solchen Meldern ausgestattet.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden