Di, 17. Oktober 2017

UN-Botschafterin

03.03.2011 14:14

Jolie in Afghanistan: Libysche Flüchlinge brauchen Hilfe

Angelina Jolie ist wieder einmal in ihrer Funktion als Sonderbotschafterin der Vereinigten Nationen unterwegs und hat Flüchtlinge in Afghanistan besucht. Auch für lybische Flüchtlinge hat die sechsfache Mutter Schutz und Hilfe gefordert.

Am Mittwoch war Angelina Jolie im afghanischen Kabul unterwegs und traf dort, wie die britische "Daily Mail" berichtete, mittellose Flüchtlinge. Viele von ihnen verbringen schon Jahre im Exil und müssen jeden Tag ums Überleben kämpfen. Bereits am Tag davor zeigte sie den Lehrern und Schülerinnen in einem Dorf vor Kabul, wo sie eine neue Grundschule für Mädchen gründen will, neue Lehrmittel.

Auch zu der Lage in Libyen meldete sich der Hollywoodstar zu Wort. Im Namen des UN-Flüchtlingswerks UNHCR rief Angelina Jolie dazu auf, den Zehntausenden Menschen zu helfen, die unter der zurzeit in Libyen eskalierenden Situation zu leiden haben. Das UNHCR fordert seit dem Beginn der brutalen Kämpfe um den Machterhalt des Gadafi-Regimes, Libyens Nachbarländer Ägypten und Tunesien sollten Flüchtlinge aufnehmen und beschützen.

Laut "Hollywood Reporter" sagte Jolie in einer Videobotschaft: "Egal ob es sich um Einheimische oder Flüchtlinge in einem konfliktgeplagten Land handelt. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass Zivilisten beschützt und nicht verletzt werden." Und weiter: "Wenn wir später zurückblicken, wollen wir nicht für den Tod dieser Menschen verantwortlich sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden