Mi, 22. November 2017

Wirbel in Lehen

03.03.2011 09:33

Aufstand an Roseggerstraße gegen Neubau-Plan

Bürgeraufstand in Salzburg-Lehen: In der Roseggerstraße gehen die Menschen empört auf die Barrikaden, weil sie umgesiedelt und ihre Wohnhäuser abgerissen werden sollen. „Wir lassen nicht zu, dass uns unsere Heimat genommen wird“, sind sie sich einig.

„Ich weiß gar nicht, wieso die Stadt auf die Idee kommt, unsere Häuser wegzureißen“, sagt Ronald Kronberger kopfschüttelnd. Er spricht für die meisten Bewohner in der Roseggerstraße. In der Häuserzeile 6 -10 sind 36 Wohnungen eingerichtet, zur Siedlung gehören auch angrenzende Gebäude an der Ignaz-Harrer-Straße.

Die Bauten sind aus den Nachkriegsjahren – „die Grundrisse sind eher kleiner“, wissen die Bewohner. „Das macht diese Wohnungen erschwinglich.“ Die meisten leben seit Jahrzehnten in diesen Häusern: „An der Roseggerstraße ist es ruhig, und hinten raus ist das alte Stadtwerke-Areal, das war ohnehin eine Grüninsel für uns“, beschreibt es Ronald Kronberger.

Ideale Wohnbedingungen. Darum steckten die Menschen viel Geld und Liebe in ihre Heime. Die Fenster sind neu, erst voriges Jahr wurde auch die Fernwärme völlig umgestellt – die Heizanlage ist also top, „bloß eine thermische Sanierung der Gebäude wäre nötig“, berichten die Bewohner.

Doch die Stadt hat andere Pläne: Am Ge- lände der Stadtwerke wurden hunderte neue Wohnungen gebaut, da passen die Altbauten auch architektonisch nicht dazu – darum sollen die Gebäude an der Roseggerstraße weg. Abriss!

Die Menschen sollen Ersatz-Quartiere erhalten – und wehren sich. Mit Unterschriften-Listen an die Parteien. Und mit völlig verzweifelten Briefen an die Politik: „Meine Tochter kann nicht mehr so oft kommen, um mich zu pflegen, wenn ich hier ausziehen muss“, klagt Helene Wallner in ihrem Schreiben bitter. „Mir blutet das Herz, wenn ich an den geplanten Abriss denke“, meint auch Christine Ruhland traurig.

Stadt-Vize Martin Panosch will den Bewohnern helfen: „Ihre Rechte müssen unbedingt gewahrt bleiben. Mit allem was dazugehört. Das muss auch in der nahen Strubergassen-Siedlung gelten“, verlangt er.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
  
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden