Do, 23. November 2017

Mehr Transparenz

02.03.2011 16:21

Linzer Taxler wollen gemeinsames „Outfit“

Einige wenige "schwarze Schafe" unter den Linzer Taxlern schaden dem Ruf der Berufsgruppe. Daher wird immer wieder die Forderung nach einem eindeutigen Erkennungsmerkmal für mehr Transparenz laut. In der Wirtschaftskammer (WK) laufen bereits diesbezügliche Gespräche.

Die Taxiunternehmen lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Jene, die in Linz für die Funkgruppen 6969 oder 2244 fahren, und jene, die bei keiner Funkgruppe gemeldet sind. "Die Funkgruppen nehmen nur eine bestimmte Anzahl an Taxiunternehmen auf. Die können auch relativ leicht kontrolliert werden", sagt Michael Gräfner, WK-Spartenobmann.

Durch eine einheitliche Kennzeichnung – etwa ähnliche Nummerntafeln, Schilder oder Aufkleber – könnten nicht nur Kunden erkennen, ob sie in einem gemeldeten Taxi sitzen, auch die Prüfung der Betriebsordnung wäre einfacher. "Bei unseren Kontrollen haben wir noch keine inoffiziellen Fahrer erwischt. Ich möchte nicht warten, bis es soweit ist. Daher arbeiten wir an einem Einheitsmodell", so Gräfner.

Auch viele Taxler können sich mit dem Vorschlag anfreunden. "Ein einheitliches Kennzeichen wäre ein Kontrollinstrument und würde Transparenz schaffen. Bis dahin sollen die Kunden darauf achten, dass der Taxometer eingeschaltet ist", meint Walter Slama von der IG Taxi.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden