Di, 17. Oktober 2017

Zum Start von "GNTM"

03.03.2011 10:52

Klum: „Krankhaft dürre Models haben keine Chance“

Zum Start der neuen Staffel von "Germany's Next Topmodel" am Donnerstag hat die "Bild" Modelmama Heidi Klum in Los Angeles zum Interview getroffen. Ehrgeiz und Professionalität, das seien Kriterien, die Supermodel Klum von ihrer Nachfolgerin erwarte. Außerdem verriet sie, dass Ehemann Seal eine Schönheits-OP wohl nie entschuldigen würde und was sie vom Magerwahn in der Modebranche hält.

"Germany's Next Topmodel" geriet in der Vergangenheit immer wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. Zu dünn seien Heidi Klums Jung-Models gewesen. "Ach was!", wehrte sie sich im Interview und beteuert, sie habe auch für diese Staffel wieder "gesunde, schlanke junge Frauen" ausgesucht. "Es gucken zu viele junge Zuschauer zu! Also beäuge ich im Vorfeld ganz klapprige Bohnenstangen kritisch. Es gab Fälle, in denen ich mich entschieden habe, ein Mädchen nicht mitzunehmen, weil sie zu knochig war, magersüchtig sein könnte."

Außerdem stehe das Supermodel ja selbst zu ihren wohlproportionierten Rundungen, äße "alles, aber wenig Fett, Süßigkeiten, generell Kohlehydrate". Und auch die Kritik des Designers Karl Lagerfeld, der sie einmal abfällig als "Werbegirl" bezeichnete, nahm sie gelassen: "Es ist seine Meinung und die muss ich respektieren. Ich war nie auf den großen Laufstegen zu Hause, weil ich zu klein und zu rund war. Allerdings habe ich als Model trotzdem gutes Geld verdient. Und den kommerziellen Weg eines Models genommen."

Überhaupt können sich die angehenden Models - die ab Donnerstag wieder wöchentlich im TV um den Traum, auf den großen Laufstegen der Welt brillieren zu dürfen, kämpfen werden - eine Menge von Heidi Klum abschauen. Model, Mama und Karrierefrau Heidi verlangt aber wahrscheinlich auch deshalb viel von ihren neuen Schützlingen. "Biss" muss das zukünftige Topmodel haben, denn "wenn es eine junge Frau in diesem Business zu etwas bringen möchte, muss sie die Zähne hart zusammenbeißen". Mit "kleinen Wehwehchen oder Gejammer" käme man als Model nämlich nicht weit, so Klum weiter.

Und auch zur künstlichen Verjüngung hatte Klum im Interview eine unmissverständliche Meinung. Natürlich wisse sie, dass Botox "ein Look, der heute normal ist", sei. Und eigentlich sei es in der Modelbranche heute sogar unnormal, wenn man "wie ich nichts gemacht hat. Vielleicht gibt's Leute, die sagen: 'Oooh, die Heidi ist alt geworden.'" Aber all die bösen Kommentare würden die Klum reichlich wenig stören, solange ihr Ehemann Seal sie so liebe, wie sie ist. "Mein Mann würde mir das nie verzeihen, wenn ich an mir rumschnippeln lassen würde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden