So, 22. Oktober 2017

Züchter überfordert

02.03.2011 15:30

Mehr als 50 Tiere auf Bauernhof beschlagnahmt

Über ein Dutzend Kühe, 30 Schweine, sieben Kaninchen und ein Hund sind am Dienstag von Amtstierarzt und Polizei auf einem Bauernhof im Bezirk Braunau beschlagnahmt worden. Die Besitzer, ein älteres Brüderpaar, waren mit der Tierzucht offensichtlich überfordert, sagte eine Mitarbeiterin der Pfotenhilfe Lochen, die Kaninchen und Hund aufnahm. Schweine und Kühe wurden auf ein Gehöft gebracht.

Schweine und Kühe seien im eigenen Dreck gestanden, waren total abgemagert. Wie die Kaninchen hätten sie kaum Wasser und Futter bekommen. Als hätte man sie total vergessen, war der Eindruck der Tierschützer. Sieben der 14 Kaninchen lagen bereits tot im Gehege. Der Hund sei an einer Kette gehalten worden und habe wohl den Hof noch nie verlassen.

Die Brüder waren dem Amtstierarzt laut Polizei durch einen Vorfall vor mehreren Jahren bekannt. Als sie sich weigerten, ihm bei einem Routinebesuch Einblick in die Ställe zu gewähren, musste der Hof nach mehreren ignorierten Aufforderungen behördlich geräumt werden. Die Tierbesitzer wurden angezeigt.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).