Di, 21. November 2017

Kein Skandalauftritt

02.03.2011 15:57

Ruby betont: „Ich bin ein ganz normales Mädchen“

Wer sich von Ruby Rubacuori einen Skandalauftritt in der Lugner City versprochen hat, ist am Mittwochnachmittag eines Besseren belehrt worden. "Ich bin ein ganz normales Mädchen, das nicht das Glück hatte, behütet in einer Familie aufzuwachsen, und musste deshalb schnell reifer werden", gab sich die 18-jährige, in Italien lebende gebürtige Marokkanerin bescheiden.

"Ich bin keine Nobelpreisträgerin und ich bin auch keine besonders begabte Schauspielerin, ich weiß natürlich, dass ich nur wegen des Skandals bekannt bin", meinte sie. Dass sie jemals als Escort-Mädchen gearbeitet habe, bestritt sie. "Es gibt keinen einzigen Beweis, dass ich für solche Dinge bezahlt worden bin", stellte sie fest.

Ruby - bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt in einen eleganten schwarzen Rock mit Bluse und plüschiger Jacke gekleidet - ist der Rummel um ihre Person auch gar nicht geheuer. Wäre sie nicht in ein laufendes Verfahren gegen den italienischen Premierminister Silvio Berlusconi involviert, wäre sie wahrscheinlich schon aus Italien ausgewandert. Die 18-Jährige will auch aus ihrer derzeitigen Berühmtheit nicht groß Kapital schlagen. "Ich will sehr bald meinen Verlobten heiraten und eine Hausfrau werden. Das Showbusiness interessiert mich überhaupt nicht. Eigentlich will ich wieder die alte Ruby sein und mit meinen Freundinnen eine Pizza essen gehen", sagte sie.

Keine Fragen "unter der Gürtellinie"
Auch wenn Fragen rund um den angeblichen Sex-Skandal mit Berlusconi nicht zugelassen wurden (Lugner: "Fragen unter der Gürtellinie lassen wir uns nicht gefallen, dann brechen wir die Pressekonferenz ab!"), ging die 18-Jährige doch am Rande auf "Rubygate" ein. "Ich möchte betonen, dass ich kein Opfer bin. Ich habe von Berlusconi nur Gutes erfahren", meinte sie. "Es wird einen Prozess geben und ich hoffe, dass im Laufe dieses Prozesses die Wahrheit ans Tageslicht kommt", sagte Ruby.

Dass sie jetzt plötzlich Autogramme gibt, fand Ruby selbst ein wenig sonderbar. "Ich habe diese Berühmtheit nie gesucht", betonte die 18-Jährige, bemüht demgegenüber ihre gar nicht schöne Lebensgeschichte zu betonen: "Ich habe überhaupt keine Beziehung mehr zu meinen Eltern, seit ich zwölf Jahre alt bin."

"Ich kann nur Bauchtanzen"
Am Ball selbst will Ruby trotz fehlender Walzerkenntnisse tanzen: "Ich kann nur Bauchtanzen", erklärte sie. "Aber man lernt immer dazu." Auf ihren Logenbesuch freut sich die 18-Jährige: "Ich bin ein bisschen aufgeregt, denn ich war noch nie auf einem so großen Ball." Gleichzeitig bat sie die anderen Gäste und Medien, ihr eine Chance zu geben. "Sie sollen mich einmal kennenlernen und sich dann ein Urteil bilden." Ihr Beiname Rubacuori - auf Deutsch Herzensbrecherin - stamme lediglich von einem Facebook-Eintrag, sie habe die Bezeichnung nur geschrieben, weil sie sich auf Ruby reime. "Ich habe nie die Absicht gehabt, Herzen zu brechen, und habe auch nicht viele gebrochen. Es gibt auch nicht so viel, das ich bereuen muss, auch angesichts meines jungen Alters", betonte die 18-Jährige.

Lugner schwärmt von "schöner Zeit" mit Ruby
Lugner selbst lobte Ruby in den höchsten Tönen: Zu ausgemachten Terminen erscheine sie überpünktlich, am Mittwochabend habe man gemeinsam im Haas-Haus zu Abend gegessen. "Wir hatten nur eine schöne Zeit zusammen", schwelgte der Baumeister. Gegen Kritik an Ruby wehrt er sich weiter vehement: "Da findet eine Ächtung einer Person statt, die auf ein Faschingsfest geht." Ein Schaden entstehe dem Ball dadurch sicher nicht: "Ich kann ja nichts dafür, dass ich Gäste bringe, die die Medien interessieren. Das braucht man. Ich glaube, das tut dem Opernball, Österreich und Wien gut." Freundin Anastasia Sokol darf dem Ballabend ebenfalls gelassen entgegensehen: "Ich habe nicht vor, mit der Ruby etwas zu tun, was nur der Katzi zusteht", so Lugner.

Frauen stornieren wegen Ruby Ballkleider
Nach der Autogrammstunde in der Lugner City, die eher dezent ablief, da es vielleicht einfach nicht wirklich einen Grund gab, sich von der eigentlich sehr charmanten Ruby ein Autogramm zu holen, ging's für die 1,80 m große Schönheit zur Anprobe der von Nico Fechter designten Glamourrobe, mit der sie in die Staatsoper einschweben soll. Der Baumeister mokierte sich einmal mehr über die Doppelmoral beim Opernball. Der Schneiderin, die das Kleid für Ruby anfertigte, sei etwa von anderen Kundinnen der Auftrag gekündigt worden, echauffierte sich Lugner. Dabei sei sein Gast so "eine entzückende Frau" und die Gerüchte, denen zufolge sie als Callgirl gearbeitet haben soll, seien nichts als "Lügen". Was Ruby gleich wohlwollenden Applaus der Besucher einbrachte.

Helikopter-Flug nach Niederösterreich
Am Donnerstag, dem Tag des Opernballs, fliegt Lugner samt Gästen per Hubschrauber zum Fischrestaurant Luigi nach Köttlach in Niederösterreich, geplante Landung ist um 12.15 Uhr. "Das Lokal ist bei der Ausfahrt Gloggnitz, falls wer kommen will", so der Baumeister. Um 14 Uhr geht es zurück nach Wien. Um 18.30 Uhr wird sich die gesamte Lugner-Loge im Foyer eines - noch streng geheimen - Hotels in ihrer Ballrobe zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden