Fr, 24. November 2017

Allein 2010

02.03.2011 13:03

Briten vergaßen 17.000 USB-Sticks in der Reinigung

Allein im Jahr 2010 haben Großbritanniens Computernutzer mehr als 17.000 USB-Sticks in ihrer Wäsche vergessen, bevor sie diese in die Reinigung gaben, wie nun eine witzige Umfrage unter Besitzern letzterer offenbart.

Das Datenschutz-Unternehmen Credant Technologies hat über 500 Reinigungen in Großbritannien befragt und dabei herausgefunden, dass allein im Jahr 2010 mehr als 17.000 USB-Sticks dort ihr Ende gefunden haben, da die Nutzer sie in ihrer Kleidung vergessen hatten. Laut der Firma sind das vier Mal so viele für immer verlorene USB-Sticks wie 2009.

Vor allem für Firmen sei dies nicht nur ärgerlich, sondern eine echte Gefahr, warnte angesichts dessen Sean Glynn von Credant Technologies. Schließlich könnten die Informationen auf vergessenen Datenträgern "in den Händen von Kriminellen enden". Schuld an der wachsenden Zahl der verlorenen USB-Sticks ist Glynn zufolge die rasante Zunahme an mobilen Geräten, die jeder Nutzer mit sich herumträgt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden