So, 17. Dezember 2017

Schmelzofen undicht

02.03.2011 10:09

55 Tonnen flüssiges Glas im Innviertel ausgetreten

Rund 55 Tonnen flüssiges Glas sind am Dienstag in einer Firma im Industriegebiet von Braunau ausgetreten. Der Schmelzofen dürfte undicht gewesen sein und die 1.500 Grad heiße Masse quoll heraus. In dem Unternehmen, der Walther-Glas Austria GmbH, hatte es im Vorjahr zwei ähnliche Vorfälle gegeben, daraufhin war es in die Insolvenz geschlittert.

Nachdem sich die Arbeiter in Sicherheit gebracht hatten, begann ein Großeinsatz der Feuerwehr, an dem über 100 Personen beteiligt waren und der sich extrem schwierig gestaltete.

Wegen der enormen Hitze des Materials musste das Glas zunächst mit Wasser gekühlt werden, berichtete ein Feuerwehrmann. Dadurch bildeten sich große Mengen an heißem Wasserdampf, die das Arbeiten zusätzlich erschwerten.

Bild: FF Braunau

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden