Sa, 16. Dezember 2017

Sorge um Tierart

01.03.2011 17:32

Schutz ohne Grenzen für den Wachtelkönig

Den Erhalt der urtümlichen Au-Landschaften entlang der Thaya und der March haben sich heimische Fachleute mit Kollegen aus Tschechien sowie der Slowakei zur Aufgabe gemacht. Sie sind sich einig: „Nur Schutzmaßnahmen über Grenzen hinweg können diese einzigartigen Lebensräume vieler bedrohter Tierarten retten!“

„Einst lagen diese Naturjuwele am Rande Europas, jetzt geraten sie immer öfter ins Visier von Wirtschaftsinteressen.“ Was die Wissenschafter im Klartext meinen: Vor allem der Bau von Verkehrswegen zwischen Österreich, Tschechien und der Slowakei bedroht zunehmend die Paradiese an Thaya und March. Den Schutz dieser bereits jahrhundertealten Auwälder haben Fachleute aus den drei Ländern jetzt in Hohenau besiegelt. Gerhard Egger vom WWF: „Damit wollen wir die Lebensräume so bedrohter Arten wie Weißstorch und Wachtelkönig absichern.“

Um den Schutz der Anrainer vor Hochwasser geht es indes beim Dammbau an der March. Auch hier sind Experten in Sorge: „Wenn es heuer zu viel regnet, wackelt der Abschluss der Arbeiten. Die Zeit wird bereits knapp!“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden