Fr, 24. November 2017

Streit um REWE-Lager

01.03.2011 15:47

Anrainer wollen A1-Abfahrt, Ortschefin eher Straßenumbau

Ein Treffen mit Vertretern des REWE-Konzerns wegen des geplanten 38.000-Quadratmeter-Logistikzentrums in Ohlsdorf hat die Gegner vorerst milder gestimmt. "Der Logistik-Geschäftsführer hat sich unsere Probleme angehört und war sehr einsichtig. Er wird sich dafür einsetzen, dass die Lastwagen nicht durch die Siedlungen donnern. Das Beste wäre eine neue Autobahnabfahrt", sagt Anrainer Bruno Aschauer.

Gegen eine neue Abfahrt spricht sich hingegen Christine Eisner, Bürgermeisterin von Ohlsdorf, aus: "Das wäre für mich nur die Notlösung. Derzeit erarbeitet das Land eine Studie, wie das zusätzliche Verkehrsaufkommen durch den Umbau der bestehenden Straßen bewältigt werden könnte. Ich werde in zwei bis drei Wochen bereits konkrete mögliche Lösungen präsentieren."

Das geplante Auslieferungslager von REWE soll in der ehemaligen Schottergrube direkt neben der A1 entstehen und 250 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden