So, 17. Dezember 2017

40 Betrügereien

01.03.2011 14:49

Paar bietet Waren im Internet an, die es gar nicht besitzt

Die Polizei hat einem Pärchen aus dem Bezirk Amstetten das Handwerk gelegt, das Waren im Internet feilgeboten, aber niemals verschickt hat. Die Betrügereien sollen sich im Zeitraum von Februar 2009 bis April 2010 verübt worden sein. In 40 Fällen wurden die bestellten und bezahlten Produkte nicht geliefert. Sie wurden angezeigt.

In etwa der Hälfte der Fälle sollen das Paar sogar Waren - 18 Mobiltelefone und einen Laptop - über das Internet versteigert haben, die sie gar nicht besessen haben, so die Ermittler der Polizei Aschbach-Markt. Dabei gab es fünf Geschädigte. Sechsmal blieb es beim Versuch bzw. konnten die Käufer bereits überwiesene Geldbeträge wieder zurückbuchen lassen. In acht weiteren Fällen kam es zu keinem Kaufabschluss bzw. Versteigerungsende mehr, weil das Benutzerkonto zwischenzeitlich gesperrt worden war. Der dem Pärchen zur Last gelegte Schaden wurde mit etwa 4.200 Euro beziffert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden