Mo, 20. November 2017

Doppelter Einsatz

01.03.2011 12:16

Bergrettung muss Schweden vom Hörkar bergen

Einen spektakulären Einsatz haben Bergretter in Bad Gastein (Pongau) bewältigt. Drei Schweden hatten Kopf und Kragen riskiert, als sie auf Skiern im freien Gelände über gefrorene Wasserfälle bis in die so genannte Eisarena abfuhren. Umgeben von 150 Meter hohen Felswänden konnten sie nicht mehr weiter und brauchten professionelle Hilfe.

Das Schweden-Trio – zwei Freundinnen (20 und 22) sowie ein 22-jähriger Bekannter, die in Gastein als Saisonarbeiter tätig sind – wollten sich am Montag bei strahlendem Sonnenschein im freien Gelände austoben. Vom Kreuzkogel aus bogen sie zur Nordvariantenabfahrt ab. Später erwischten sie aber eine falsche Abzweigung und landeten mitten im Höhkar. "Da sind rundherum 150 Meter hohe Felswände. Die drei fuhren offenbar noch über zwei gefrorene Wasserfälle in die Tiefe. Die haben das wegen des Pulverschnees über dem Eis gar nicht gemerkt. Danach saßen sie im Kessel fest", berichtete der Chef der Bergrettung  Gastein, Roland Pfund.

Zweiter Notruf noch während des Einsatzes

Er musste gemeinsam mit sechs Kollegen zu dem Trio aufsteigen. "Wir versanken in der 60 Grad steilen Rinne bis zu den Knien im Schnee. In der Eisarena selbst stemmten wir Schrauben in die Wände und bauten so ein Seilgeländer. Einzeln konnten wir die drei Schweden  schließlich aus dem Kessel bergen."

Noch während des Einsatzes fuhren vier weitere Schweden ins Höhkar ein. Auch sie konnten schließlich nicht mehr weiter, wurden aber per Hubschrauber geborgen. "Wir mussten heuer schon 15 Menschen aus diesem Gebiet retten. So kann es nicht weitergehen. Die Reiseleiter müssen die Skifahrer ermahnen nur dort zu fahren, wo sie sich auskennen."

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden