Sa, 18. November 2017

236.000 € Schaden

01.03.2011 11:18

Elfköpfige Bande nach Einbruchsserie ausgeforscht

Neun Verdächtige in Haft (fünf sitzen in Leoben, vier in Rumänien und Italien), zwei noch flüchtige und zwei bereits verurteilte Komplizen: Die Kriminalgruppe der Polizei Liezen hat einer Rumänen-Bande, die in der Steiermark und in Niederösterreich tonnenweise "Ferrolegierungen" gestohlen hatte, das Handwerk gelegt.

Die Bandenmitglieder im Alter von 18 bis 27 Jahren reisten entweder von ihrer Heimat oder aus Italien nach Österreich, um ihre Beutezüge zu machen. Die Beschuldigten hatten sich auf den Diebstahl von Legierungssteinen, die in Stahlwerken verarbeitet werden, spezialisiert.

"Verdächtige nur Handlanger"
"Die Verdächtigen waren nur die Handlanger, die Hintermänner befinden sich wahrscheinlich in Rumänien", so ein Ermittler der Liezener Polizei, die in diesem Fall von organisierter Kriminalität gemeinsam mit der AGM-Dienststelle in Nickelsdorf (Burgenland) und der Autobahnpolizei Klaus in Oberösterreich ermittelt hatte.

Seit 1. August des Vorjahres waren die Rumänen in verschiedenen Gruppen unterwegs, um das begehrte und sündteure Material zu stehlen - hauptsächlich in der Maschinenfabrik Liezen, im Stahlwerk Breitenfeld im Mürztal sowie bei der Voest Alpine in Traisen in Niederösterreich. Der Beutewert beträgt fast 240.000 Euro!

Es wird vermutet, dass die "Ferrolegierungen" in Rumänien zu Geld gemacht wurden: "Die Verdächtigen stammen alle aus der Stadt Galati, die an der Donau liegt. Und dort befindet sich nämlich die größte Stahlindustrie des Landes." Im Mürztal hatten Bandenmitglieder einmal so viel Legierungsmaterial gestohlen, dass ihr überladener Kastenwagen in der vom Regen aufgeweichten Wiese stecken blieb. Als sie ihn abschleppen wollten, kam die Polizei...

von Peter Riedler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden