Di, 21. November 2017

„Nebeneffekt“

28.02.2011 16:41

80 Planstellen beim AMS zum Kürzen der Notstandshilfe

Frauen sind beim Einkommen immer noch benachteiligt, Oberösterreich ist dabei das zweitschlimmste Bundesland nach Vorarlberg: So weit bringt der aktuelle Frauenmonitor der Arbeiterkammer nicht viel Neues. Überraschend sind aber gewisse "Nebeneffekte": So sind beim AMS volle 80 Planstellen damit gebunden, Notstandshilfen zu kürzen, wenn der Partner ein Einkommen hat.

"Betroffen sind fast immer Frauen, weil Männer eben mehr verdienen", schildert AK-Frauenbüroleiterin Kordula Schmidt die bürokratisch aufwändige Anrechnung des Partnereinkommens. Ob sie womöglich mehr Verwaltungskosten verursacht, als sie dem Staat bringt? "Es könnte sich die Waage halten", meint AK-Präsident Johann Kalliauer.

Schmidt und er fordern eine Anhebung des Mindestlohns auf 1.300 Euro, die vor allem den schlechter verdienenden Frauen zugute käme – und mehr Angebote für die Kinderbetreuung. Kinder sind nach wie vor der größte Karriereknick. Der Wiedereinstieg und erst recht Aufstieg danach ist schwierig, die Chancengleichheit leidet darunter, dass nur fünf Prozent der Männer in Karenz gehen. Die AK will Anreize, dass es mehr werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden