So, 22. Oktober 2017

1,6 Mio. € Schaden

28.02.2011 12:21

Gesuchter Betrüger „zufällig“ auf der A10 gefasst

1,6 Millionen Euro Schaden soll er in Kroatien bei dubiosen Baugeschäften angerichtet haben - jetzt dürfte das dreiste Treiben eines 38-jährigen Deutschen aber ein Ende haben. Beamte des Landeskriminalamts Salzburg konnten ihn am Montag im Zuge einer Kontrolle auf der Tauernautobahn (A10) buchstäblich aus dem Verkehr ziehen. Mit der Causa Ivo Sanader - der kroatische Ex-Premier sitzt seit 10. Dezember in Salzburg in Auslieferungshaft (siehe Infobox) - habe der Fall aber nichts zu tun, so Christian Voggenberger vom LKA.

Der Mann wurde von Beamten des LKA und der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) "rein zufällig kontrolliert", sagte Voggenberger. Dabei habe sich herausgestellt, dass der Deutsche wegen schweren Betruges von Interpol gesucht wird.

Mann wird vermutlich nach Kroatien ausgeliefert
Der Verdächtige saß in einem Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen. Er ging den Polizisten gegen 9.30 Uhr beim Autobahn-Parkplatz Glanegg im Gemeindegebiet von Grödig (Flachgau) ins Fahndungsnetz.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Salzburg, die einen nationalen Haftbefehl erteilte, wurde der 38-Jährige in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Da gegen den Mann ein Gerichtsverfahren in Kroatien anhängig ist, wird er vermutlich nach Kroatien ausgeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).