Mi, 13. Dezember 2017

Gut geröhrt!

28.02.2011 11:31

Slowenen siegen bei Hirschruf-Meisterschaft

Auf der Messe "Die hohe Jagd & Fischerei" fand am Sonntag die siebente Internationale Meisterschaft im Hirschrufen statt. Dabei geht es um das Imitieren des brunftigen, des herausfordernden und des ermatteten Hirschen. Die Konkurrenz aus den Ländern Tschechien, Slowenien und Österreich wurde von den slowenischen Teilnehmern dominiert, die fünfköpfige, international besetzte Jury kürte drei Weidmänner des südlichen Nachbarn zu den Siegern. Auf den Plätzen drei bis sechs landeten drei Jäger der Salzburger Hirschruf-Familie Hochleitner.

Nach den österreichischen Meisterschaften am vergangenen Freitag, stießen am Sonntag Hirschrufer aus den Nachbarländern zu diesem traditionsreichen Wettbewerb nach Salzburg, nur die sonst so erfolgreichen Ungarn hatten krankheitsbedingt abgesagt. Die Jury wertete blind und legte sich erst nach mehreren Stechen auf die Reihenfolge fest.

Christian Hochleitner, Berufsjäger aus Goldegg und fünfter dieses Wettkampfes, ist europaweit als Hirschrufer unterwegs und nützt seine Hirschruf-Imitationen zum Anlocken, Beobachten und gelegentlich auch Erlegen des Tieres. Der elfjährige Sohn Alexander, vierter dieser Meisterschaft, gab sich stolz und beeindruckt - immerhin, der Nachwuchsjäger und bereits meisterliche Hirschrufer hat nicht nur seinen Onkel Friedrich und seinen Vater Christian Hochleitner, sondern die gesamte tschechische Hirsch-Mannschaft sowie eine Reihe slowenischer Kollegen hinter sich gelassen.

Im Hirschrufen sind natürliche Hilfsmittel erlaubt. So verwenden die Weidmänner Widder-Hörner oder Triton-Muscheln, um die Resonanz der Rufe zu verstärken. Auch Plastik-Rohre oder sogar Gartenschläuche finden bei diesem Wettkampf Verwendung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden