Do, 23. November 2017

65 Prozent dagegen

27.02.2011 17:05

Bürger sagen Nein zu Windpark in Hausleiten

Noch größer, noch mehr Standorte: Immer seltener können sich Bürger für große Windenergieprojekte erwärmen. In Hausleiten im Bezirk Korneuburg wollte ÖVP-Bürgermeister Otto Ruthner eine Anlage durchsetzen. Die Wähler stimmten allerdings in allen vier Katastralgemeinden mit großer Mehrheit gegen die Pläne. 65 Prozent der Teilnehmer an der Abstimmung sprachen sich klar gegen den Windpark aus – und das bei einer Wahlbeteiligung von 64 Prozent.

Einer der prominentesten Warner war Promi-Anwalt Walter Anzböck: "Wir haben von Beginn an auf die Probleme aufmerksam gemacht." Bürgermeister Otto Ruthner meinte nach dem Ergebnis: "Wenn die Mehrheit dagegen ist, kommt das Projekt nicht." Der Windpark ist damit – noch vor dem Spatenstich – schon wieder Geschichte.

Ein weiteres Umweltproblem scheint noch lange nicht gelöst: Bei Mistelbach soll eine riesige Mülldeponie aus dem Boden gestampft werden. Auch hier regt sich bereits massiver Widerstand.

von Lukas Lusetzky und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden