Sa, 18. November 2017

Kopftuch verboten

27.02.2011 13:34

Diskriminierungs-Urteil für Salzburger Altstadt-Laden

Ein Urteil der Gleichbehandlungskommission in Wien sorgt für helle Aufregung in Salzburg. Eine Geschäftsfrau aus der Altstadt verbot einem Lehrling, als Verkäuferin im Laden ein Kopftuch und - zu ihrem Schutz - lange Röcke zu tragen, und wurde dafür jetzt wegen Diskriminierung kurzerhand verurteilt. Das Urteil der Wiener Kommission birgt Sprengstoff: Denn die Geschäftsfrau wurde doppelt gerügt – wegen "Diskriminierung aufgrund der Religion und der ethnischen Zugehörigkeit".

Die Frau betreibt einen Laden in der Altstadt, wo Verkäufer bunte T-Shirts und schwarze Hosen tragen. Und die Besitzerin, selbst eine Migrantin, wollte einer jungen Österreicherin mit türkischen Wurzeln eine Chance geben.

Natürlich war ein Kopftuch für die Verkäuferin nicht erlaubt. Auch lange Röcke waren untersagt, weil die Mitarbeiter mehrmals täglich über eine steile Treppe in den Keller und auf eine Leiter steigen müssen. "Das dient der Sicherheit, ich bin ja sofort haftbar, wenn etwas geschieht", meint die Laden-Chefin.

Kopftuch war eigentlich kein Thema
Doch die Lehrstelle bekam die junge Frau nicht: "Sie war viel zu schlecht im Kopfrechnen und vor allem zu schüchtern. Sie konnte einfach nicht auf die Kunden zugehen", beschreibt es die Chefin. "Das Kopftuch war eigentlich kein Thema."

Das änderte sich radikal. Erst beschimpfte der Vater des Lehrlings die Frau, dann folgten wilde Vorwürfe bei der Kommission in Wien. Sie habe dem Mädchen, das einen österreichischen Pass besitzt, befohlen, sich als Österreicherin auszugeben, und ihm einen falschen deutschen Vornamen gegeben. "Das sind alles völlig haltlose Beschuldigungen", beteuert die Chefin entsetzt.

Trotzdem wurde sie verurteilt. Die Kommission hält eine Diskriminierung auch für glaubwürdig, weil in Salzburgs Altstadt ein "mutmaßlich eher konservatives Publikum" verkehrt.

Anwalt: "Das Urteil ist ein Skandal"
Anwalt und FP-Klubchef Dr. Andreas Schöppl ist fassungslos: "Wenn in einem Lokal das Personal Tracht und Dirndl tragen muss, ist Kopftuch auch nicht möglich. Das Urteil ist ein Skandal. Dass ausgerechnet eine Frau mit Migrationshintergrund wegen Diskriminierung verurteilt wird, passt zur weltfremden Behörde im Bundeskanzleramt."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden