So, 22. Oktober 2017

Offener Brief

26.02.2011 22:24

Bürgermeister von Gmunden: „Suizid trifft mich schwer“

Nach dem Selbstmord des langjährigen Stadtamtsdirektors von Gmunden, Robert Hametner, der in einem Abschieds-E-Mail schwere Vorwürfe gegen Bürgermeister Heinz Köppl (Bild) erhoben hat, hat sich der Stadtchef am Samstagabend in einem offenen Brief zu Wort gemeldet. Die Anschuldigungen seines Mitarbeiters "wiegen schwer und treffen mich tief im Innersten", heißt es darin. Zu politischen Konsequenzen, die teils von anderen Fraktionen gefordert worden waren, nahm er nicht Stellung.

"Robert Hametner hat mich in seinen Abschiedszeilen schwer belastet. Sie können mir glauben, dass mich dies schwer trifft. Es ist mir bewusst, dass es auch Meinungsverschiedenheiten gab, aber das ist in einem Arbeitsverhältnis - wie in jedem anderen Betrieb dieser Größe - ganz natürlich", rechtfertigt sich Köppl.

Hametner sei einer seiner engsten Mitarbeiter gewesen und er habe sich mit ihm stets "konstruktiv ausgetauscht", so Köppl weiter. "Im Leben und in der Politik müssen wir Linien vorgeben und Entscheidungen treffen. Das soll aber niemals so weit gehen, dass sich Menschen dadurch persönlich angegriffen fühlen oder verletzt werden. Das war und ist nie meine Absicht gewesen."

Bürgermeister für Selbstmord verantwortlich gemacht
Hametner hatte sich in der Nacht auf Freitag in seinem Büro das Leben genommen. In einem Abschiedsmail an alle Mitarbeiter erhob er schwere Mobbing-Vorwürfe gegen Köppl und machte den Bürgermeister für seinen Selbstmord verantwortlich. FPÖ-Stadtrat Gerald Grampelhuber forderte den Stadtchef zum Rücktritt auf, SPÖ-Stadtrat Wolfgang Sageder will nach einer "Trauerzeit" über politische Folgen reden.

Köppl war nach Bekanntwerden des Selbstmordes am Freitag zunächst nicht erreichbar, er musste psychologisch betreut werden. Ob der Vorfall Konsequenzen haben wird, war seinem offenen Brief nicht zu entnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).