Fr, 24. November 2017

Im „Krone“-Interview

26.02.2011 18:23

Salzburgerin (23) überlebte Erdbeben in Neuseeland

145 Tote forderte das gewaltige Erdbeben (Stärke 6,3 nach Richter) in Neuseeland und noch immer werden Verschüttete aus den Trümmern geborgen (siehe Infobox). Die 23-jährige Magdalena Niederhauser (im Bild in Auckland) aus Salzburg hat das Unglück in einem Hotel mitten in Christchurch überlebt. "Ein beängstigendes Chaos", schildert sie im "Krone"-Interview.

Zweieinhalb Monate war Magdalena Niederhauser in Australien und Neuseeland unterwegs. Ihre letzten beiden Reisetage verbrachte sie in Christchurch, als Dienstagmittag plötzlich die Erde zu beben begann. "Ich war im Hotel, alles wackelte, ganz unnatürlich, beunruhigend", schildert sie. "Intuitiv stellte ich mich unter den Türstock und hielt mich fest."

Von Einsatzkräften in Sicherheit gebracht
Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis das Beben endlich nachließ. Dann schrillte auch schon der Hotelalarm, alle Gäste flüchteten ins Freie. "Erst da sah ich die gesamten Ausmaße des Bebens", erzählt die Salzburgerin. "Chaos, zerstörte Häuser, kaputte Autos, und in der Luft lag ein staubiger Zementgeruch."

Und es sollten noch Dutzende, heftige Nachbeben folgen. Es herrschten chaotische Zustände, überall hysterische Menschen. "Die Einsatzkräfte waren dennoch relativ schnell und brachten uns in einen nahen Park", erinnert sie sich.

Ihr Gepäck, ihre Kleidung, Handy, Fotoapparat, Ausweis – alles musste sie allerdings im Hotelzimmer zurücklassen. "Wir kamen in einem Gebäude unter, das für eine Blumenausstellung gedacht war, erhielten dafür Pullover und Decken."

"Die Hilfsbereitschaft war enorm"
Tags darauf flog das Militär die Überlebenden nach Wellington. Dort waren Hilfsstellen eingerichtet, die Kontakt zur Botschaft aufnahmen und Rückflüge organisierten. "Die Hilfsbereitschaft von Helfern und Zivilpersonen war enorm", berichtet Niederhauser.

Mit einem Notpass konnte sie mit einer "Air New Zealand"-Maschine via Los Angeles nach Hause fliegen. Ein 40-Stunden-Trip. "Die letzten Tage waren sehr anstrengend, aber ich bin froh, dass ich überhaupt lebe. Das Land werde ich wegen der Freundlichkeit der Menschen trotz des Bebens in guter Erinnerung behalten", genießt Niederhauser nun die ruhigen Tage daheim.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden