Mo, 20. November 2017

Von Hund verletzt

26.02.2011 15:58

Opfer von Biss-Attacke verzweifelt: „Justiz hilft nicht!“

Schaut so Opferschutz aus? Eine 40-jährige Krankenschwester aus dem Bezirk Melk wurde von einem Schäferhund mehrmals in den Unterarm gebissen und schwer verletzt. "Obwohl das Tier anscheinend schon mehrmals aggressiv war, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein", kritisiert die entsetzte Betroffene.

Niemals vergessen wird Karin Rücklinger aus Hengstberg bei Ybbs an der Donau den 22. August 2010: Plötzlich schoss ein Schäferhund in den Garten der beliebten Krankenschwester. "Ich bin selbst Hundezüchterin, kenne mich mit Vierbeinern also aus. Aber gegen den frei laufenden Schäfer hatte ich keine Chance. Er fiel mich ohne Vorwarnung an", erinnert sie sich. Ihre zehnjährige Tochter musste die Szene mitverfolgen.

Noch sind nicht einmal alle seelischen Wunden vernarbt. Schon der nächste Schock: Die Staatsanwaltschaft St. Pölten stellte das Verfahren gegen den Hundehalter ein. Karin Rücklinger und ihre kleine Tochter verstehen die Welt nicht mehr.

Lukas Lusetzky und Franz Crepaz, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden