Fr, 20. Oktober 2017

Traiskirchen-Treffen

25.02.2011 17:02

Sicherheitsgipfel zu drohendem Flüchtlingsansturm

Um rechtzeitig gegen eventuelle Anstürme von Flüchtlingen gewappnet zu sein, hat sich Österreichs Polizeispitze mit Traiskirchens Bürgermeister und Badens Bezirkshauptmann zu einem Sicherheitsgipfel getroffen. Zum Lokalaugenschein hatte Ortschef Fritz Knotzer bereits seit Langem geladen. Das Ziel: offen über Probleme, Fragen, Verbesserungen etc. rund um das Flüchtlingslager zu diskutieren.

Überlagert wurde das Treffen vom aktuellen Thema rund um mögliche Flüchtlingsströme aus den Bürgerkriegsregionen in Nordafrika.

Als Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit konnte sich Herbert Anderl mit NÖ-Sicherheitschef Franz Prucher davon überzeugen, dass die Exekutive nicht nur gegen Einbrecher (minus 45 Prozent im Bezirk 2010), sondern auch im Falle eines verstärkten Flüchtlingsansturms gewappnet wäre.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).