Mo, 11. Dezember 2017

Anlagebetrug

25.02.2011 12:41

Erneut Großprozess in Wr. Neustadt - 900 Geschädigte

Nach den Prozessen um Tierschützer und die "Libro"-Pleite steht dem Landesgericht Wiener Neustadt bald ein weiterer Großprozess bevor: Dabei geht es um einen Anlagebetrug im zweistelligen Millionenbereich mit 15 Beschuldigten und 900 Geschädigten. Die Anklage sei noch nicht rechtskräftig, sagte Sprecher Hans Barwitzius am Freitag. Die Verhandlung müsste jedoch aufgrund der zweijährigen Haftfrist Ende Juni beginnen - der Erstangeklagte sei am 24. Juni 2009 festgenommen worden. Der Akt sei wegen einer Haftbeschwerde derzeit beim Oberlandesgericht.

Abgesehen davon, dass im Schwurgerichtssaal derzeit die umfangreichen Verfahren gegen 13 Tierschützer sowie fünf Beschuldigte im Zusammenhang mit der "Libro"-Pleite im Gang sind, könnten die Dimensionen des bevorstehenden, geraume Zeit dauernden Betrugsprozesses die räumlichen Kapazitäten sprengen, berichtete Barwitzius über Überlegungen hinsichtlich einer Auslagerung.

Er verwies darauf, dass grundsätzlich alle 900 Geschädigten geladen werden und auch die Privatbeteiligtenvertreter Platz haben müssten. Im Vorfeld werde man zu klären versuchen, wer auf seine Ladung verzichtet. Noch nicht ausgeschrieben ist übrigens ein weiterer Betrugsfall mit zig Geschädigten im Zusammenhang mit einer Insolvenz.

Ermittler des Landeskriminalamts Niederösterreich hatten den österreichweiten mutmaßlichen Betrügerring im Frühjahr 2010 ausgehoben. Nach damaligen Angaben sollen die Verdächtigen Scheingesellschaften gegründet und Anlegern atypisch stille Beteiligungen um insgesamt 40 Millionen Euro verkauft haben. Dafür wurden ihnen hohe Verlustzuweisungen zugesichert. Um diese zu erschaffen, stellten die Gesellschaften Scheinrechnungen aus. Die Anleger konnten dann die Verluste anteilsmäßig zu ihren Beteiligungen von der Steuer abschreiben. Dem Staat dürfte auf diese Art ein Schaden von rund 32 Millionen Euro entstanden sein, so die Polizei damals. Auf diese Weise dürften seit 1998 Geschäfte gemacht worden sein. Als Hauptverdächtiger wurde ein 68-jähriger Wiener Neustädter genannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden