Sa, 18. November 2017

380-kV-Leitung

25.02.2011 12:13

Strom-Gipfel: Alle Bürgermeister wehren sich

Krisen-Stimmung herrscht derzeit im Tennengau: Die Gemeinden wehren sich gegen eine 380kV-Freileitung und fühlen sich dabei wie David gegen Goliath. Bürgermeister klagen über ungebetene Besuche bei Grundbesitzern und mangelnde Information durch den Verbund. Im Bereich Taugl (St. Koloman) wird eine alternative Trasse geprüft. Am Donnerstag saßen alle an einem Verhandlungstisch.

Das Klima ist eisig. Es kursieren noch immer mehrere Trassen. Der Vorschlag aus dem Expertengremium ist derzeit wahrscheinlich. Im Bereich Bluntautal soll die Leitung aber Natura 2000 Gebiete umspannen. Deshalb tauchten Herren vom Verbund auch wieder bei Grundbesitzern in Scheffau und St. Koloman auf, um einen "Ostkorridor" zu prüfen. "Ich frage mich schön langsam, ob die Natur oder der Mensch wichtiger sind", ärgert sich St. Kolomans Bürgermeister Willi Wallinger. Die Alternative trifft die Ortsteile Unter- und Oberlangenberg massiv.

Auch Vertreter der Bürgerinitiativen aus Kuchl und Scheffau nahmen Donnerstag früh an dem Krisengespräch in Hallein teil. Sie wünschen sich eine Verlegung weg vom Salzachtal Richtung Krispl-Gaißau. Da winkte die APG (Austrian Power Grid) aber sofort ab. Bereits 2006 seien in diesem Bereich Varianten geprüft worden. Und auch in Adnet ist man besorgt: Der Trassenverlauf über den Adneter Riedl ist zwar vom Tisch, die aktuellen Pläne umspannen aber den Ortsteil Waidach-Spumberg. Bürgermeister Wolfgang Auer sauer auf den Verbund: "Irgendwann muss man doch auf den Zug aufspringen können! Es gibt elf funktionierende Kabelstrecken in Europa."

Und Scheffau wehrt sich neben der Tauerngasleitung jetzt auch vehement gegen den Ostkorridor (Bürgerversammlung am 10. März, 19 Uhr, Vereinsheim). APG-Projektleiter Wolfgang Hafner nach dem Gespräch: "Wir haben sicher einige Punkte klären können." Die fertigen Trassenvorschläge werden in zwei Monaten vorliegen. "Das ist dann immer noch vorläufig", weist Hafner auf die frühe Planungsphase hin.

Kritische Punkte: Eugendorf, Koppl, vom Pass Lueg bis zur Taugl und Bischofshofen. Einreichen will der Verbund im April 2012.

von Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden