Mi, 22. November 2017

Nur Hand zu sehen

24.02.2011 09:28

Gmundnerin unverletzt aus Lawine gerettet

Der Geistesgegenwart ihres Ehemannes dürfte eine 44-jährige Gmundnerin ihr Leben verdanken. Das Paar war am Mittwoch bei einer Skitour im Tiroler Außerfern in eine Lawine geraten. Der 43-jährige Mann hatte nach Polizeiangaben den Lawinenairbag fernausgelöst. Von seiner Partnerin ragte zunächst nur noch die Hand aus den Schneemassen. Sie überstand den Zwischenfall unverletzt.

Das Ehepaar waren mit einem staatlich geprüften Berg- und Skiführer zum Erlijoch im Gemeindegebiet von Kaisers unterwegs. Alle drei verwendeten ein ABS-Rucksack-System mit Fernauslösung. Der vorausgehende Bergführer zog etwa zehn Meter unterhalb des Joches seine Tourenski aus, um über die Schneeablagerungen zu klettern. Dabei löste sich im Bereich der Aufstiegsspur das Schneebrett mit einer Breite von fünf Metern, einer Anrisshöhe von bis zu einem Meter und einer Länge von 120 Metern.

Die Verunglückte konnte nach etwa zwei Minuten, 30 Meter oberhalb des Auslaufes der Lawine ausgegraben werden. Sie war hüfthoch verschüttet, eine Atemhöhle war vorhanden. Bei dem Lawinenabgang verlor die Frau beide Skier, einer konnte nicht mehr gefunden werden. Ein Hubschrauber flog die Verunglückte ins Tal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden