Do, 19. Oktober 2017

Winter bleibt noch

24.02.2011 07:48

Kälte-Tiefpunkt in der Nacht auf Donnerstag

Von Frühling ist noch lange keine Spur: Die Semesterferien bleiben bis zum Ende eisig kalt. Im Schnitt ist es derzeit fünf Grad zu kalt für die Jahreszeit. Erst in einer Woche können wir mit zarten Plusgraden rechnen. Aber eine gute Nachricht gibt es: Die Nacht zum heutigen Donnerstag ist der absolute Kälte-Tiefpunkt gewesen.

Den negativen Temperatur-Rekord gab es am Mittwoch in Reichenau im Mühlviertel mit minus elf Grad Tageshöchsttemperatur. Dahinter lagen Ried mit -7 Grad, Gmunden, Linz und Kremsmünster mit -6 Grad und Bad Goisern mit -5 Grad. Doch in der Nacht zum Donnerstag fiel das Quecksilber noch einmal: Im Mühlviertel fror man in den kältesten Gemeinden bei bis zu -15 Grad, erst ab 8 Uhr morgens stieg dieser Wert wieder langsam an.

Nicht ganz so kalt war die Nacht im Salzkammergut mit bis zu -10 Grad. Die restliche Semsterferienwoche bleibt es meist kalt, aber schön, nur am Sonntag kann es schneien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).