Di, 21. November 2017

Prozessauftakt

23.02.2011 08:29

Holzknecht getötet und Leiche in Schlucht entsorgt?

Nach dem Indizienprozess gegen den Mörder von Silke Schnabel startet nun ein weiterer Geschworenen-Prozess in Salzburg. Die Laienrichter müssen entscheiden, ob der Adneter Holzknecht Albert H. (28) einen Kollegen getötet und seine Leiche in die Wiestalschlucht geworfen hat. Der Angeklagte will noch vor dem Prozess enthaftet werden.

Am 29. Oktober wurde Rupert Gruber tot aus der Schlucht geborgen. Drei Tage zuvor ist der 36-Jährige zuletzt lebend gesehen worden – bei einem Zechgelage in der Werkstatt von Albert H.. Seine Leiche wurde erst bei einem Suchflug entdeckt – rund 50 Meter unterhalb der Wiestalstraße.

Der Oberkörper des Toten war trotz der herbstlich tiefen Temperaturen unbekleidet. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hatte es nur drei Grad. Und bei der Obduktion in der Salzburger Gerichtsmedizin wurde festgestellt: Die Leiche wies Verletzungen auf, die nicht ausschließlich von einem Sturz in die Tiefe stammen konnten.

"Ich habe Rupert nicht getötet"
Aber erst 18 Monate später landete Albert H. in Untersuchungshaft. So lange hatten Kriminalisten Indizien gesammelt, dann war der Staatsanwalt überzeugt: "Er hat Rupert Gruber durch Tritte mit seinen schweren Holzfällerstiefeln tödliche Verletzungen zugefügt. Auch die beiden Kehlkopfhörner waren gebrochen."

Albert H. gab zwar Handgreiflichkeiten während des Saufgelages in seiner Werkstatt zu, aber: "Ich habe Rupert nicht getötet. Er hat meinen Hof lebend verlassen." Schon gar nicht will er dessen Leiche mithilfe eines Zechkumpanen in die Schlucht geworfen haben.

Lokalaugenschein geplant
Am 4. März beginnt der Geschworenenprozess unter dem Vorsitz von Richter Peter Hattinger. An drei Verhandlungstagen sollen drei Gutachter sowie zwölf Zeugen gehört werden. Anfang April ist auch ein Lokalaugenschein geplant – wenn bis dahin die Stelle, an der Rupert Gruber vermutlich in die Tiefe geworfen wurde, wieder schneefrei ist.

Vergangene Woche ging bei Gericht übrigens ein Privatgutachten ein. Verteidiger Franz Essl will damit beweisen, dass Gruber auf dem Heimweg entweder aus Eigenverschulden oder als Opfer eines Unfalls in die Schlucht stürzte. Und er stellte einen neuen Enthaftungsantrag – bisher wurden alle abgewiesen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden