So, 19. November 2017

Kein bloßer Spass

22.02.2011 15:17

Mutter verlor ihren Sohn durch Gas-Schnüffeln

Wenn eine Linzerin (54) von Explosionen beim Gasschnüffeln wie vor vier Jahren in Mondsee mit vier Verletzten oder jetzt in Pettenbach liest, ist sie stets tief betroffen: Auch ihr 20-jähriger Sohn ist ein Opfer des berauschenden Gases geworden. Er starb still, wurde tot im Bett gefunden. "Der Schmerz kommt wieder hoch."

"Die jungen Leute unterschätzen einfach die Gefahr, es gehört viel mehr und besser aufgeklärt", weiß die Frau aus eigener Erfahrung. Sie hatte damals vergeblich versucht, die Spirale zu stoppen, ihren Sohn aus der verhängnisvollen Neigung zu retten.

Sohn blockte ab
"Wir haben gewusst, was er macht, auch wenn es im Grunde heimlich geschehen ist, wenn wir nicht zu Hause waren. Wir haben sein Zimmer kontrolliert, alles versucht. Im Guten, mit Drohungen." Eindringlich versuchte sie, immer wieder, ihm klarzumachen: "Das ist ein Nervengift, du kannst dadurch zum Pflegefall werden." Alles vergeblich.

"Es ist doch eh nix", war die Antwort. "Ein 20-Jähriger ist erwachsen, dem kann man nichts mehr vorschreiben, sondern ihn nur noch führen", war die Mutter machtlos. Im Juni 2005 wurde der Bursch tot im Bett gefunden: Atemlähmung.

Es ist ihr ein Bedürfnis, aufzurütteln und zu warnen. "Es kommt nicht nur bei Heimkindern vor, wie Experten immer wieder sagen. Es kann überall passieren, jeden treffen. Auch in den Schulen muss gewarnt werden. Und man muss öffentlich darüber reden, nicht den Kopf in den Sand stecken und sich im Schmerz verkriechen. Ich will mit meinem Appell nützlich sein – vielleicht hilft er."

von Hedwig Savoy, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden