Sa, 16. Dezember 2017

Streit lähmte Umbau

21.02.2011 16:47

Korneuburger Berndl-Bad wird endlich renoviert

Als im November 2009 das Berndl-Bad in Korneuburg wegen Schäden an der Decke geschlossen werden musste, war klar, dass eine Renovierung nicht von heute auf morgen geht. Dass aber fast eineinhalb Jahre über eine Lösung gestritten wurde, verärgert Schwimmfreunde in der Region. Erst jetzt konnte man sich einigen.

Sanierung, Neubau, Verkauf: Viele Möglichkeiten über die Zukunft des Hallenbades und der Sauna wurden in der Vergangenheit zwischen den Lokalpolitikern diskutiert. Jetzt haben sich ÖVP und SPÖ offenbar auf eine Renovierung geeinigt, die mehrere Millionen Euro ausmacht. Auch die Nachbargemeinde Bisamberg beteiligt sich an den Kosten.

Dazwischen wurde sogar eine Beratungsfirma für angeblich 20.000 Euro beauftragt, die "Möglichkeiten zur Zukunft des Bades" präsentieren sollte. Danach folgten diverse Sitzungen, bis man endlich zu einer Lösung gekommen war.

Eine Wiedereröffnung der Freizeit-Oase soll jetzt erst 2012 erfolgen, was Schwimmfreunde und Schulklassen verärgert: "Wir müssen schon lange auf andere Standorte ausweichen." Ein kleiner Trost: Der Freibereich samt Becken ist auch im heurigen Sommer geöffnet.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden