Di, 17. Oktober 2017

In einer Nacht

21.02.2011 14:50

Einbrecher suchten zehn Geschäfte in Baden heim

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Sonntag in Baden Einbrüche bzw. derartige Versuche in nicht weniger als zehn Geschäfte verübt. Sie erbeuteten dabei Laptops, Digitalkameras, ein Handy und Wechselgeld aus den Kassen. Keines der betroffenen Lokale sei mittels Alarmanlage gesichert gewesen. Bereits in der Nacht auf Samstag hatten Vandalen in der Kurstadt ihr Unwesen getrieben.

Von Kriminalisten wurden an beschädigten Türen und Fenstern Werkzeugspuren gesichert. Der Gesamtwert der Beute war vorerst nicht bekannt, "der verursachte Sachschaden dürfte jenen des Diebesgutes jedoch weit übersteigen", so die Stadtpolizei. Eine am Pfarrplatz wohnhafte Hauspartei habe zu einem möglichen Tatzeitpunkt zwar deutlichen Lärm vernommen, dies jedoch nicht gemeldet.

Sextett zog Spur der Verwüstung durch Innenstadt
Einem Sextett im Alter von 18 bis 21 Jahren werden laut Stadtpolizei zahlreiche Sachbeschädigungen zur Last gelegt. Die jungen Männer, fünf aus Baden, einer aus der Nachbargemeinde Pfaffstätten, sollen in der Nacht auf Samstag in Baden Blumenkisten und Werbetafeln sowie zwei Weinfässer umgeworfen, außerdem Blumen und Pflanzen ausgerissen sowie bei vier geparkten Autos die Außenspiegel heruntergetreten haben. Obwohl die Verdächtigen von Zeugen eindeutig wiedererkannt worden seien, hätten sie die Straftaten bestritten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden