Do, 18. Jänner 2018

"Wolkenstadt"

21.02.2011 12:12

Kunstwerk in Australien vom Winde verweht

Wenig Glück hatten die Organisatoren des internationalen Kunstfestivals im australischen Perth: Heftiger Wind riss am Wochenende Teile einer mit Helium gefüllten ballonartigen Skulptur (Bild) weg. Das Werk des argentinischen Künstlers Tomas Saraceno war am Samstag aufgebaut worden - doch nach nur wenigen Stunden zerstörte der Wind die Skulptur.

"Wir hatten einen wunderbaren Start", sagte Festivalchef Julian Donaldson am Montag. "Wir hatten eine grandiose Enthüllung, eine schöne Party, um das zu feiern und unseren Unterstützern zu danken - und dann ist die Skulptur weggeflogen."

Das in 18 Monaten Vorbereitungszeit entstandene Werk "Wolkenstadt" wurde in Perth zum ersten Mal gezeigt. Es bestand aus zwölf Teilen, die mit Helium gefüllten Ballons hatten die Form von Wolken. Das Werk war zwar am Boden verankert, den Windböen hielt die Konstruktion aber nicht stand. Ein Teil des Kunstwerks wurde in 15 Kilometern Entfernung von Perth gefunden, andere Elemente blieben zunächst unauffindbar.

Wie viel das Werk gekostet hatte, wollte Festivalchef Donaldson nicht sagen. Der Vorfall werde die Organisatoren jedenfalls nicht daran hindern, auch in Zukunft mit Saraceno zusammenzuarbeiten. Der Künstler selbst musste das Missgeschick nicht miterleben: Er war krank geworden und daher nicht nach Australien gereist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden