Di, 17. Oktober 2017

Feuer gefangen

21.02.2011 11:35

Pkw kurz nach Brentenbergtunnel ausgebrannt

Der Brentenbergtunnel auf der Tauernautobahn A10 bei Werfen (Pongau) hat am Sonntagnachmittag nach einem Fahrzeugbrand für den Verkehr gesperrt werden müssen. Der 65-jährige Lenker eines Pkw und seine Gattin konnten sich noch aus dem Wagen retten, bevor dieser unmittelbar nach dem Tunnel Feuer fing und komplett ausbrannte.

Gegen 16.25 Uhr wurde der 65-Jährige aus Grödig durch einen anderen Fahrzeuglenker mittels Lichtzeichen auf eine Rauchentwicklung aus seinem Pkw aufmerksam gemacht. Der Grödiger konnte daraufhin seinen Wagen - mittlerweile drang bereits starker Rauch aus dem Motorraum - unmittelbar nach dem Tunnel noch abstellen. Gemeinsam mit seiner Frau brachte er sich und das Nötigste aus dem Pkw in Sicherheit, bevor der Wagen ein Raub der Flammen wurde.

Brand vermutlich von Kurzschluss ausgelöst
Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pfarrwerfen und Werfen sowie zwei Mitarbeiter der ASFINAG waren zur Brandbekämpfung vor Ort. Ein Kurzschluss im Motorraum dürfte das Feuer ausgelöst haben, berichtete die Sicherheitsdirektion am Montag. Die Totalsperre des Brentenbergtunnels konnte kurz nach 17 Uhr wieder aufgehoben werden, die Unfallstelle auf der A10 war gegen 17.50 Uhr wieder frei passierbar.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden