Mo, 20. November 2017

Student verärgert

20.02.2011 18:28

Beschwerde bei ÖBB - Kunde erhält Standard-Floskel

Ist das ein angemessener Umgang mit Kunden? Ein 26-jähriger Student aus Stollhof, Bezirk Wiener Neustadt, hat Seltsames erlebt, als er sich mit einer Beschwerde an die ÖBB wandte. Nach 8 Minuten kam ein quasi vorgefertigtes E-Mail retour. Darin stand, das alles geprüft sei und es keinen Kommentar mehr zu seinem Fall gibt.

Der Student hatte trotz abgelaufener Vorteilscard von einem ÖBB-Mitarbeiter eine Monatsmarke ausgestellt bekommen, die dann für ungültig erklärt wurde – nun sollte der 26-Jährige einiges nachzahlen, wogegen er mittels E-Mail Protest einlegte. „Es hätte dem Angestellten gleich auffallen müssen, dass etwas nicht stimmt, und nicht erst hinterher“, so der Pendler.

Die Antwort aus der ÖBB-Zentrale kam sehr schnell: „Wir haben ihren Fall überprüft, unsere Forderung ist korrekt“, heißt es darin. Und gegen Ende: „Im Zusammenhang damit wird es keine weiteren Stellungnahmen seitens der ÖBB geben.“ Der 26-Jährige verärgert: „Da fühlt man sich als Kunde einfach geneppt.“

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden