Do, 23. November 2017

Nach Krankheit

20.02.2011 16:54

Nicht fahrtüchtig - doch 80 Prozent fahren weiter

Im Kampf um mehr Verkehrssicherheit auf den Straßen im Land ob der Enns hat der "Club Mobil" aus Andorf seit vier Jahren interne Fahrprüfungen für Behinderte und Kranke durchgeführt. Die Ergebnisse sind oft dramatisch, bis zu 80 Prozent fahren mit dem Auto, obwohl sie laut Test nicht mehr fahrtauglich sind.

Ob diese Kontrollen weiter abgehalten werden können, ist unsicher. "Club Mobil"-Präsidentin Edith Grünseis-Pacher: "Ich hoffe es. Doch durch die Einsparungen ist das noch ungewiss."

Was bedenklich wäre. Schließlich erleiden jährlich 40.000 Österreicher einen Schlaganfall, ein Schädel-Hirn-Trauma, Multiple Sklerose oder Parkinson. Nach Wiedererlernen grundlegender Fähigkeiten ist ihr sehnlichstes Ziel, Auto fahren zu können.

Die Misere: Viele können es nicht mehr so gut wie vor der Erkrankung. Doch 98 Prozent der nicht mehr fahrfähigen Personen meinen: "Ich kann noch immer fahren." Die erfreuliche Test-Konsequenz: Nach Absprache mit Fachleuten stiegen nach der Überprüfung nur noch sechs Prozent der Kranken ins Auto.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden