So, 19. November 2017

„Ein Unfug“

19.02.2011 18:10

Muttersprachen-Unterricht für 1.000 Kinder in Salzburg

Enorme Summen nimmt die Stadt in die Hand, um 1.000 Kindern Albanisch, Bosnisch, Türkisch, Serbisch, Tschetschenisch und Albanisch beizubringen. Am Montag, zum Internationalen Tag der Muttersprache, meldete sich die Integrations-Beauftragte zu Wort: "Auch die Zweitsprache Deutsch sollte man ja gut lernen."

"Das Problem ist ja", so Salzburgs VP-Stadträtin Claudia Schmidt, "dass die Zuwanderer-Kinder im Endeffekt gar nicht die Chance haben, Deutsch als Muttersprache zu lernen." Weil zu Hause selbst in der zweiten und dritten Generation immer noch Albanisch, Türkisch oder eine andere Sprache gesprochen wird.

"Erstes Ziel muss es sein, Deutsch zu lernen"
Und dass letztlich der österreichische Steuerzahler für den Albanisch- oder Türkisch-Unterricht aufkommen muss und Deutsch dann von der Integrations-Beauftragten Daiva Döring als "Zweitsprache" abgestempelt wird, empört FP-Klubchef Andreas Schöppl: "Ein Unfug. Erstes Ziel all jener, die bei uns bleiben wollen, muss es schließlich sein, Deutsch zu lernen."

Und dieses Problem beginnt bereits in Salzburgs Kindergärten, wo bereits die Mehrheit (1.121 Kinder) nicht Deutsch als Muttersprache (956 Kinder) haben. Das Angebot der Stadt für ein Deutsch-Integrations-Projekt haben im Vorjahr gerade einmal 234 Kinder (und 195 Mütter und Väter ) angenommen. 1.000 Schüler hingegen werden in der Sprache ihrer Herkunftsländer gefördert. Der Muttersprachen-Unterricht ist in Österreich seit 1999 im Gesetz verankert.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden