Mi, 18. Oktober 2017

23-Jähriger in Haft

19.02.2011 11:06

Betrüger kassiert Geld für iPhones, liefert aber nicht

Sie stehen besonders bei Jugendlichen hoch im Kurs - moderne iPhones, die jedoch teuer sind. Diesen Umstand machte sich ein mutmaßlicher Betrüger (23) zu Nutze. Er bot "günstige" Handys im Internet an, kassierte aber nur das Geld und lieferte nicht. Nun wurde der Verdächtige von Kriminalisten aus Vösendorf (Bezirk Mödling) in Zusammenarbeit mit dem Bundes- und dem Landeskriminalamt Oberösterreich ausgeforscht.

Mindestens 44 Opfer in ganz Österreich tappten in die Falle. "Auf einer Verkaufsplattform im Internet pries der 23-Jährige die Handys an", so ein Ermittler. Natürlich lagen die Mobiltelefone weit unter dem Preis im Handel – im Durchschnitt zwischen 300 und 400 Euro.

Mit erschlichenem Geld Spielsucht finanziert

Das Lockangebot zeigte Wirkung: Die Kunden überwiesen die geforderte Summe, und freuten sich auf ihr Handy. Allerdings lieferte der Verdächtige die Waren nicht aus. Vermutlich besaß der Mann die Mobiltelefone gar nicht. Seit Juli 2010 täuschte der 23-Jährige seine Opfer. Das Motiv des mutmaßlichen Täters: Spielsucht. "Nahezu das ganze Geld aus den Betrügereien ging dafür drauf", so der Ermittler. Der Kriminelle sitzt nun in U-Haft. Ob die Geschädigten ihr Geld je wieder zurück bekommen, ist aber fraglich

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).