Sa, 18. November 2017

Für Krankenakte

18.02.2011 17:55

Patienten sollen künftig im Spital noch mehr zahlen

Noch öfter werden Patienten künftig in den heimischen Spitälern zur Kasse gebeten. Wer eine Kopie seiner Krankengeschichte will, muss ab jetzt zahlen. Helga Krismer (Grüne) ist verärgert: "Das Land will da an den Leiden der Bürger auch noch verdienen!"

Krank zu sein wird immer teurer. „Wer nach dem Spitalsaufenthalt eine Kopie der Behandlungsakte einem weiteren Arzt vorlegen will, muss bald dafür zahlen“, klagt Krismer. Das wird kommende Woche im Landtag beschlossen. Die Gesundheitssprecherin der Grünen: "Informationen für die Patienten sollten kostenlos sein!"

ÖVP-Vertreter werten diesen Protest als "viel Lärm um nichts". Abgeordneter Karl Bader: "Der Spitalsbrief an den Hausarzt bleibt gratis. Für die Kopie der Krankengeschichte werden sieben Euro fällig." Vorgesehen ist aber eine soziale Staffelung. Krismer: "Da kostet ja die Verwaltung mehr als eingenommen wird."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden